23.11.2017

Schweigl ist weit über die bäuerlichen Grenzen hinaus als fleißiger engagierter Mann bekannt, der als Bauer, Unternehmer, Gemeinderat, Funktionär jedoch auch als werteorientierter Familienvater viel Erfahrung und ein breites Wissen in das Landesparlament einbringen kann“, so Josef Geisler in der Kandidatenvorstellung.   
Bauernbundobmann LHStv. Josef Geisler präsentierte im Rahmen der Bauernbund-Herbstkonferenz in Kematen den Spitzenkandidaten zur bevorstehenden Landtagswahl. „Mit Thomas Schweigl haben wir einen starken Verhandler und absoluten Fachexperten, der sich bei den Landtagswahlen 2018 zur Verfügung stellt und sich für die Interessen unserer Bauernfamilien und der Bewohner des ländlichen Raumes mit viel know-how einsetzen wird“, so Geisler im Rahmen der Kandidatenpräsentation. Schweigl selbst betonte in einer kurzen Vorstellung, dass er sich die Überlegung nicht leicht gemacht und sehr intensiv mit seiner Familie über eine mögliche Kandidatur nachgedacht hat. „Es haben mich in dieser Phase sehr viele Menschen bestärkt es zu tun und deshalb werde ich mich der Wahl stellen, um mich im Landtag für unterschidlichste Anliegen der Menschen in unserem Bezirk stark machen zu können.“
Im österreichweit größten Bezirk Innsbruck-Land folgten sehr viele Interessierte der Einladung von Bauernbundobmann LHStv. Josef Geisler in die HBLFA nach Kematen. Eines stellte Geisler gleich zu Beginn klar: „Es hat sich bereits bei den Nationalratswahlen gezeigt, dass unsere Bauernbund-Kandidaten weit über die bäuerliche Kernwählerschicht hinaus sehr beliebt sind.“
Im Hinblick auf die bevorstehenden Landtagswahlen gelte es abermals die Kräfte zu bündeln und den bäuerlichen Spitzenkandidaten den Rücken zu stärken. Neben Schweigl haben sich auch zwei starke Frauen aus dem Bezirk bereit erkärt bei den Landtagswahlen zu kandidieren. Die Bäuerin Christa Schweiger aus Kolsass und die ehemalige Bezirksleiterin der JB/LJ Marilena Gatt werden sich ebenfalls der Wahl stellen.
LK-Präsident Ing. Josef Hechenberger informierte über Aktuelles zur Almfächenerhebung, der Sozialversicherung der Bauern und die künftige Zusammenarbeit der Rinderzuchtorganisationen. Besonders freute sich Hechenberger über die vielen jungen Menschen, denen er kürzlich den Landwirtschaftlichen Facharbeiterbrief überreichen konnte. „Diese jungen Menschen wollen mit viel Elan und fundiertem know-how ihre Betriebe in die Zukunft führen.“

Lebenslauf von Thomas Schweigl
Thomas Schweigl wurde im Jahr 1971 geboren, wohnhaft in Wildermieming, ist verheiratet und hat drei Kinder. Nach der Volksschule und dem Gymnasium absolvierte er die Höhere Bundeslehranstalt für Land- und Forstwirtschaft in Ursprung, wo er 1991 erfolgreich maturierte. Nach dem abgeleisteten Präsenzdienst war Thomas Schweigl von 1993 bis 2006 beim Tiroler Braunviehzuchtverband und bei der Arbeitsgemeinschaft der österreichischen Braunviehzuchtverbände beschäftigt. Er bewirtschaftet gemeinsam mit seiner Familie einen großen Braunvieh-Milchviehbetrieb in Wildermieming mit 30 Kühen und 40 Stück Jungvieh.
Seit Herbst 2008 ist er Ortsbauernobmann von Wildermieming bzw. Bezirksbauernobmann in Innsbruck-Land. Seit 2009 ist Schweigl Bezirkskammerobmann und seit März 2010 ist er Gemeinderatsmitglied in Wildermieming. Er ist außerdem Vorstandsmitglied der Rinderzucht Austria, stellvertretender Vorsitzender der „Alpengenetik“, Präsident der ARGE Braunvieh Österreich und Obmann des Braunviehzuchtverbandes Tirol.

Amanda Raich ist die frischgewählte Ortsleiterin der JB/LJ in Jerzens, Tochter einer Bauernfamilie und des dortigen Bürgermeisters Karl Raich. Amanda Raich ist im Bezirk bereits als sehr engagierte Geschäftsführerin der JB/LJ bekannt und hat nun die Nominierung durch den Bezirksbauernrat angenommen. „Ich freue mich über die Nominierung und würde sehr gerne die Anliegen der Bauernfamilien und der jungen Menschen im ländlichen Raum auf Landesebene vertreten. Mir liegt das Tiroler Oberland am Herzen und ich wünsche mir, dass es auch weiterhin eine flächendeckende Landwirtschaft in Imst gibt“, so Raich in einer Videobotschaft, die den anwesenden Bauern in Imst präsentiert wurde, da Amanda Raich gerade in Australien unterwegs ist. Beruflich arbeitet Raich beim Land Tirol in der Sozialabteilung.
Gut besucht wie schon lange nicht mehr war die traditionelle Bauernbund-Herbstkonferenz im Bezirk Imst. Rund 80 Interessierte folgten der Einladung von Bauernbundobmann LHStv. Josef Geisler in das Restaurant I-Kuh nach Imst.  Eines stellte Geisler gleich zu Beginn klar: „Die Erfolge der vergangenen Nationalratswahlen haben gezeigt, dass sich der Zusammenhalt und Einsatz in den bäuerlichen Reihen lohnt – hat doch der Bauernbund tirolweit knapp die Hälfte aller VP-Vorzugsstimmen gesammelt und damit dafür gesorgt, dass die Interessen der Tiroler Bauernfamilien und der Bewohner des ländlichen Raumes bestmöglich in Wien vertreten sind.“ Im Rahmen der Herbstkonferenz konnten Bauernbundobmann LHStv. Josef Geisler und Kammerpräsident Ing. Josef Hechenberger die anwesenden Bauern umfassend über aktuelle Geschehnisse in der Tiroler Landwirtschaft und in der Landes- und Bundespolitik informieren. „Im Zentrum unserer Bestrebungen stehen nicht nur die Ausbildung der jungen Menschen, sondern auch die Schaffung von guten Rahmenbedingungen für unsere Bauernfamilien im Berggebiet. Wir haben zahlreiche Initiativen gestartet, um die kleinstrukturierte Landwirtschaft vor Ort zu stärken. In Schlitters entsteht eine neue Käseschneide- und Packanlage, in Flaurling konnten wir heuer die Getreideaufbereitungsanlage in Betrieb nehmen und in Rotholz soll mit dem neuen Bildungs- und Forschungszentrum aus Tirol ein starker Bildungsstandort errichtet werden“, zählte Geisler nur einige Initiativen auf.

Foto: Thomas Schweigl betreibt mit seiner Familie einen Braunvieh-Zuchtbetrieb in Wildermieming. Er kandidiert als Bauernbund-Spitzenkandidat im Bezirk Innsbruck-Land.


Aktuelle Termine

Sprechtag Rechtsberatung
Mittwoch, 13. Dezember 2017
BLK Reutte

Details

Sprechtag Rechtsberatung
Mittwoch, 20. Dezember 2017
BLK Imst

Details


Tiroler Bauernkalender 2018 – jetzt bestellen!

Der Tiroler Bauernkalender 2018 ist druckfrisch bei uns eingelangt. Das beliebte Geschenk kann ab sofort unter 0512/59900-25 oder unter kaiser@tiroler-bauernzeitung.at bestellt werden. Kosten 10 Euro.


Tirol braucht seine Bauern!

Was wäre Tirol ohne Bauern?

Finden Sie mehr Infos zur Kampagne und zu den beliebten Tiroler Bauern Produkten in unserem Online-Shop.

mehr


Hundekottafeln bestellen!

Die Hundekotproblematik ist ein ernst zu nehmendes Thema und betrifft viele Bauern in unserem Land. Wir setzen auf Aufklärung und bieten deswegen unsere Hundekottafeln zum Verkauf an. Infos, Bestellungen etc. unter tbb@tiroler-bauernbund.at oder Tel. 0512/59900-12

Infos, Preise, etc.

Unsere Adresse


Tiroler Bauernbund
Brixner Straße 1
A-6020 Innsbruck
Tirol - Österreich
Telefon +43 512 59900-12
Fax +43 512 59900-31

Email

Bauernbund Wetterservice


Insgesamt 165.000 Anrufe verzeichneten wir im Zeitraum April-Oktober 2017. Ab April 2018 wird unsere Wetterhotline wieder geöffnet.

aktuelles Wetter

Wozu Tiroler Bauernbund?


In unserem Imagefilm und der Infobroschüre erfahren Sie mehr über Ursprung, Aufgaben, Ziele und die Bedeutung des Tiroler Bauernbundes.

Video

Broschüre

Volltextsuche


Die einfache Suche nach Personen, Orten, Dingen und Terminen!

Tiroler Bauernbund