03.08.2017

Die 2016 sofort nach dem Katastrophenereignis in Angriff genommenen Sofortmaßnahmen haben beim diesjährigen Hochwasser Schlimmeres verhindert“, ist LHStv. Josef Geisler erleichtert. Das neuerliche Ereignis unterstreiche aber die Dringlichkeit des bereits projektierten und drei Tage vor dem Unwetter am Sonntag wasserrechtlich verhandelten Hochwasserschutzes.
„Baubeginn an der Sanna ist bereits im Herbst dieses Jahres“, kündigt LHStv. Geisler an. Die Maßnahmen an der Sanna werden jedenfalls vor der nächstjährigen Hochwasserperiode abgeschlossen und damit die Gemeinden Landeck, Pians und Grins nach menschlichem Ermessen sicher sein.
Entlang der Sanna wird von der Bundeswasserbauverwaltung eine Schutzmauer errichtet, am Grinner Mühlbach baut die Wildbach- und Lawinenverbauung ein Geschieberückhaltebecken mit einem Fassungsvermögen von knapp 20.000 Kubikmetern. „Wir haben sofort nach dem Ereignis 2016 mit Hochdruck an der Projektierung des Hochwasserschutzes an der Sanna gearbeitet. Die Bauarbeiten können aber nur bei Niedrigwasser im Herbst/Winter durchgeführt werden“, erläutert Markus Federspiel, Leiter der Abteilung Wasserwirtschaft, den Zeitablauf.

220.000 Kubikmeter Material wurden entfernt
Als umso wichtiger haben sich die im September 2016 umgehend in Angriff genommenen Sofortmaßnahmen erwiesen. Innerhalb von sechs Monaten wurden unmittelbar nach der Katastrophe im September 2016 220.000 Kubikmeter Material aus dem Flussbett der Sanna entfernt, lokale Uferschäden saniert und der ursprüngliche Verlauf der Sanna wiederhergestellt. „Hätten wir das nicht gemacht, wäre der Schaden heuer ungleich größer gewesen“, ist sich Federspiel sicher.
Die Räumarbeiten haben auch heuer wieder einen Tag nach dem Ereignis begonnen. Die Verlandungen an der Sanna sind in etwa halb so groß wie im letzten Jahr. Die Aufräumarbeiten werden voraussichtlich eine halbe Million Euro kosten und bis Herbst dauern.
Um für die kommenden Gewitter gerüstet zu sein, erhält die Firma Wille bis zur Fertigstellung der Schutzmauern als Sofortmaßnahme einen temporären Schutz.


Aktuelle Termine

Sprechtag Rechtsberatung
Mittwoch, 13. Dezember 2017
BLK Reutte

Details

Sprechtag Rechtsberatung
Mittwoch, 20. Dezember 2017
BLK Imst

Details


Tiroler Bauernkalender 2018 – jetzt bestellen!

Der Tiroler Bauernkalender 2018 ist druckfrisch bei uns eingelangt. Das beliebte Geschenk kann ab sofort unter 0512/59900-25 oder unter kaiser@tiroler-bauernzeitung.at bestellt werden. Kosten 10 Euro.


Tirol braucht seine Bauern!

Was wäre Tirol ohne Bauern?

Finden Sie mehr Infos zur Kampagne und zu den beliebten Tiroler Bauern Produkten in unserem Online-Shop.

mehr


Hundekottafeln bestellen!

Die Hundekotproblematik ist ein ernst zu nehmendes Thema und betrifft viele Bauern in unserem Land. Wir setzen auf Aufklärung und bieten deswegen unsere Hundekottafeln zum Verkauf an. Infos, Bestellungen etc. unter tbb@tiroler-bauernbund.at oder Tel. 0512/59900-12

Infos, Preise, etc.

Unsere Adresse


Tiroler Bauernbund
Brixner Straße 1
A-6020 Innsbruck
Tirol - Österreich
Telefon +43 512 59900-12
Fax +43 512 59900-31

Email

Bauernbund Wetterservice


Insgesamt 165.000 Anrufe verzeichneten wir im Zeitraum April-Oktober 2017. Ab April 2018 wird unsere Wetterhotline wieder geöffnet.

aktuelles Wetter

Wozu Tiroler Bauernbund?


In unserem Imagefilm und der Infobroschüre erfahren Sie mehr über Ursprung, Aufgaben, Ziele und die Bedeutung des Tiroler Bauernbundes.

Video

Broschüre

Volltextsuche


Die einfache Suche nach Personen, Orten, Dingen und Terminen!

Tiroler Bauernbund