20.04.2017


Karl Reiner und Leo Baumfeld, die Gemeindekoordinatoren des Netzwerks, resümieren nach zwei Sitzungen: „Der Bedarf an Bestpractice-Beispielen ist groß, Herausforderungen stellen sich überall, eine ganzheitliche Diskussion über die Bewältigung der Anforderungen in den Gemeinden ist auch auf übergeordneter Ebene erforderlich.“


Während in der ersten Sitzung der Arbeitsgruppe im Dezember 2016 die Gestaltung der Lebensqualität der Bürgerinnen und Bürger im Mittelpunkt stand, widmete sich die zweite Sitzung den Themen Open Innovation, Belebung der Orts- und Stadtzentren und der interkommunalen Zusammenarbeit. Um der Komplexität vieler Herausforderungen wie Nahversorgung, Mobilität, Leerstandsmobilisierung, neue Formen der Bürgerbeteiligung und Steuerung der Standortentwicklung gerecht werden zu können, kommt immer wieder die Erstellung eines Masterplans für die Gemeinden ins Spiel. Darin sollen auch Eckpunkte für die Entscheidungen, welche Leistungen auf kommunaler und welche auf regionaler Ebene besser erfüllt werden können, angeboten werden. Karl Reiner und Leo Baumfeld: „Jede Gemeinde ist anders, gerade im ländlichen Raum sind die Herausforderungen aber vielfach ähnlich. Der Bedarf an längerfristigen Strategien zur Sicherung und Entwicklung der Basisdienstleistungen etwa in den Bereichen demografischer Wandel, Jugend und Frauen ist groß. Daher ist auch der Ruf nach einer inhaltlichen Diskussion und organisatorischen Prozessbegleitung spürbar.“


Landwirtschaft – Gewerbe: Gemeinsam stärker


Klein- und Kleinstbetriebe sind eine tragende Säule im ländlichen Raum. Die Erörterung der gemeinsamen Interessen von Landwirtschaft und Gewerbe stehen im Mittelpunkt einer Informationsveranstaltung, die das LE-Netzwerk Zukunftsraum Land in Kooperation mit Landwirtschaftskammer und Wirtschaftskammer Österreich am 27. April 2017 in Wien organisiert. Das Ziel ist, die Zusammenarbeit zur Förderung von Wertschöpfung, Arbeitsplätzen und Lebensqualität am Land zu fördern.
Bei der Tagung steht die wechselseitige Information im Mittelpunkt. Erfolgreiche Kooperationsmodelle werden aus der Sicht der Praxis genauso vorgestellt wie mit den rechtlichen Rahmenbedingungen. Das Gründerservice der Wirtschaftskammer wird über die Einstiegsbedingungen ins Gewerbe informieren, die jeweiligen Angebote in Bildung und Beratung bilden einen weiteren Schwerpunkt.


Für den Leiter des LE-Netzwerks, Georg Keuschnigg, sollen die Chancen besprochen werden, nicht die Probleme: „Landwirtschaft und Gewerbe sind interessiert, Regionalität zu einem Faktor zu machen. Das Bündeln der Kräfte trägt dazu bei!“
Anmeldungen bis 21. April unter: https://www.zukunftsraumland.at/anmelden/9462


Aktuelle Termine

Sprechtag Rechtsberatung
Mittwoch, 26. Juli 2017
BLK Reutte

Details

Sprechtag Rechtsberatung
Montag, 31. Juli 2017
BLK Landeck

Details



Tirol braucht seine Bauern!

Was wäre Tirol ohne Bauern?

Finden Sie mehr Infos zur Kampagne und zu den beliebten Tiroler Bauern Produkten in unserem Online-Shop.

mehr


Hundekottafeln bestellen!

Die Hundekotproblematik ist ein ernst zu nehmendes Thema und betrifft viele Bauern in unserem Land. Wir setzen auf Aufklärung und bieten deswegen unsere Hundekottafeln zum Verkauf an. Infos, Bestellungen etc. unter tbb@tiroler-bauernbund.at oder Tel. 0512/59900-12

Infos, Preise, etc.

Unsere Adresse


Tiroler Bauernbund
Brixner Straße 1
A-6020 Innsbruck
Tirol - Österreich
Telefon +43 512 59900-12
Fax +43 512 59900-31

Email

Bauernbund Wetterservice


Der Tiroler Bauernbund liefert in Kooperation mit der ZAMG täglich Wetterinfos. Auf unserer Homepage oder auf der Bauernbund-Wetterhotline +43 512/561593

aktuelles Wetter

Wozu Tiroler Bauernbund?


In unserem Imagefilm und der Infobroschüre erfahren Sie mehr über Ursprung, Aufgaben, Ziele und die Bedeutung des Tiroler Bauernbundes.

Video

Broschüre

Volltextsuche


Die einfache Suche nach Personen, Orten, Dingen und Terminen!

Tiroler Bauernbund