20.04.2017

Beachtliche 2.228 Wildbacheinzugsgebiete und 2.588 Lawineneinzugsgebiete sind in den flächendeckenden Gefahrenzonenplänen der Wildbach- und Lawinenverbauung ausgewiesen – mehr als in jedem anderen Bundesland. In Summe gibt es in Tirol rund 40.000 Schutzbauwerke. „Die Arbeit geht uns nicht aus in Tirol.“ Zu diesem Schluss kamen der für das Naturgefahrenmanagement zuständige LHStv. Josef Geisler und der neue Leiter der Abteilung Wildbach- und Lawinenverbauung im Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft, Florian Rudolf-Miklau. „Hundertprozentigen Schutz vor Naturgefahren kann es in einem Land wie Tirol nie geben. Das sollte uns trotz aller Vorkehrungen und Schutzmaßnahmen immer bewusst sein und darauf müssen wir auch immer wieder hinweisen“, war man sich beim Antrittsbesuch einig. Die Devise für die nächsten Jahre in der Wildbach- und Lawinenverbauung lautet: sichern – erhalten – erneuern – ausbauen. Denn gerade bei den Lawinenverbauungen sind einige in die Jahre gekommen und müssen erneuert werden.


Im heurigen Jahr werden 66 Millionen Euro in Tirol in den Schutz vor Naturgefahren investiert. Mit 39 Millionen Euro machen Schutzmaßnahmen der Wildbach- und Lawinenverbauung, einer Dienststelle des Ministeriums für ein lebenswertes Österreich, den Großteil aus. Das Land Tirol finanziert bei den Projekten kräftig mit. „Sicherheit hat einen hohen Wert – vor allem in Tirol“, stellte LHStv. Josef Geisler einmal mehr fest. Deshalb werde man auch weiterhin alle verfügbaren Bundesmittel in Anspruch nehmen.


Was die Dezentralisierung von Bundesstellen anlangt, sehen Geisler und Rudolf-Miklau die Wildbach- und Lawinenverbauung als Vorreiter. „80 Prozent unsere Dienststellen und 99 Prozent unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter befinden sich im ländlichen Raum“, so der Abteilungsleiter. In Tirol sind 63 Techniker/-innen und Verwaltungsbedienstete sowie 209 MitarbeiterInnen auf den Baufeldern tägig. Pro Jahr werden durchschnittlich 100 bis 150 Projekte bearbeitet. Die derzeit größten Projekte im Bereich der Wildbachverbauung sind der Brixenbach in Brixen im Thale, der Schallerbach im Paznaun und der Saigesbach in Sellrain. Die Verbauung der Hintertux-Lawine und der Timmelbach-Lawinen in Prägraten zählen zu den Großprojekten bei der Lawinenverbauung.

 

Bildtext: Der neue Leiter der Abteilung Wildbach- und Lawinenverbauung im Bundesministerium, Florian Rudolf-Miklau (l.) stattete in Begleitung des Leiters der Sektion Tirol, Siegfried Sauermoser (r.), LHStv. Josef Geisler seinen Antrittsbesuch ab.


Aktuelle Termine

Sprechtag Rechtsberatung
Mittwoch, 31. Mai 2017
BLK Reutte

Details

Sprechtag Rechtsberatung
Donnerstag, 1. Juni 2017
BLK Rotholz

Details


GAP 2020+ Die EU-Agrarpolitik von Tirol aus mitbestimmen

Beteiligen Sie sich aktiv an der Diskussion über die EU-Agrarpolitik 2021 bis 2027. Füllen Sie jetzt den Fragebogen aus und reden Sie mit!

Mehr


Tirol braucht seine Bauern!

Was wäre Tirol ohne Bauern?

Finden Sie mehr Infos zur Kampagne und zu den beliebten Tiroler Bauern Produkten in unserem Online-Shop.

mehr


Hundekottafeln bestellen!

Die Hundekotproblematik ist ein ernst zu nehmendes Thema und betrifft viele Bauern in unserem Land. Wir setzen auf Aufklärung und bieten deswegen unsere Hundekottafeln zum Verkauf an. Infos, Bestellungen etc. unter tbb@tiroler-bauernbund.at oder Tel. 0512/59900-12

Infos, Preise, etc.

Unsere Adresse


Tiroler Bauernbund
Brixner Straße 1
A-6020 Innsbruck
Tirol - Österreich
Telefon +43 512 59900-12
Fax +43 512 59900-31

Email

Bauernbund Wetterservice


Der Tiroler Bauernbund liefert in Kooperation mit der ZAMG täglich Wetterinfos. Auf unserer Homepage oder auf der Bauernbund-Wetterhotline +43 512/561593

aktuelles Wetter

Wozu Tiroler Bauernbund?


In unserem Imagefilm und der Infobroschüre erfahren Sie mehr über Ursprung, Aufgaben, Ziele und die Bedeutung des Tiroler Bauernbundes.

Video

Broschüre

Volltextsuche


Die einfache Suche nach Personen, Orten, Dingen und Terminen!

Tiroler Bauernbund